TSV Tarp e.V. - Büro
Öffnungszeiten

Dienstag von 19:00 - 20:30 Uhr
Freitag     von 09:00 - 10:30 Uhr
Telefon (04638) 1644

Ihre Ansprechpartner »


Tolle Spende des Förderkreises

Förderkreis für Reha- und Präventionssport im TSV Tarp e.V. spendet, damit die Forschung der Kardiologen in der Kinderherzklinik  Kiel weiter vorankommt.
Peter und Wiebke Doose kennen sich in der Herzklinik der Uniklinik inzwischen bestens aus. Zum mittlerweile fünften Mal fand sich das Ehepaar dort am 15. Mai ein, um im Namen des Förderkreises für Reha- und Präventionssport im TSV Tarp e.V. @ 5.000,00 an die Abteilung für angeborene Herzfehler und Kinderkardiologie in Kiel zu spenden.
Der 68-jöhrige Peter Doose ist seit 40 Jahren als Turn- und Sportlehrer beim TSV Tarp angestellt. Hier gründete er zusammen mit seiner Frau Wiebke die Sparte für Reha- und Präventionssport.
Ursprünglich waren die Spenden von der Weihnachtsfeier der Herzsportgruppe gedacht, um Kardiogeräte für den Verein zu finanzieren. Inzwischen geht das Geld von dem alljährlichen Fest als Spendengelder an das Kinderherzzentrum „Uns ist das Ganze eine Herzensangelegenheit“, erzählt Peter Doose mit einem Lächeln, als er Prof. Kramer den Scheck überreichte.
Der Leiter der Klinik, der die beiden in guter Erinnerung hat, erwidert bestens gelaunt: „Peter und Wiebke Doose sind meine Lieblingsspender.“
Die Freude ist dem Kinderarzt und Kardiologen Prof. Kramer anzusehen, denn er hat bereits Pläne mit dem Spendengeld: Der gesamte Betrag soll in klinische und genetische Forschung fließen. „Forschung ist es letztlich, was uns weiterbringt“, sagt er. Schließlich kommen rund ein Prozent aller Kinder mit eine angeborenen Herzfehler zur Welt. Weil die Medizin in der Vergangenheit zahlreiche Fortschritte machen konnte, können die meisten von ihnen problemlos das hohe Erwachsenenalter erreichen. Problematisch wird dadurch aber die Vererbbarkeit der Krankheiten. Hierdurch könnte die Zahl der betroffenen Kinder in Zukunft ansteigen“, so Kramer weiter. Um dem entgegenzusteuern, will er die Klinik auch international besser vernetzen. „In der Klinik werden pro Jahr 1500 Personen ambulant versorgt – 600 davon sind Erwachsene“, so Kramer
Bild:
5000 Euro für die genetische Forschung: Wiebke und Peter Doose vom Förderkreis für Reha- und Präventionssport im TSV Tarp haben dem Direktor der Klinik für Kinderkardiologie, Prof. Hans Heiner Kramer, einen symbolischen Scheck übergeben

Spende


Die Herz- und Rehasportgruppe des TSV Tarp e.V. auf Sommerfahrt

Pünktlich um 8.00 Uhr am 1. Juli 2016 fuhr der Bus der Firma Grunert mit 28 Personen unter Leitung von Wiebke und Peter Doose aus Tarp in Richtung Kiel.. Wiebke stimmte dann das Lied „Geh aus mein Herz“ an. Strahlende Gesichter stimmten fröhlich mit ein. Somit war die gute Laune vorprogrammiert.

Reha Sommerfahrt 2016
In Kiel angekommen konnte unsere Gruppe die reservierten Plätze auf dem Raddampfer „Freya“ belegen. Die Begrüßung durch den Kapitän folgte und dann ging es in Richtung Holtenau durch die Schleuse in den Nord-Ostsee-Kanal. Die nette Crew versorgte uns nun zu allererst mit Getränken. Es folgten interessante Informationen während der gesamten Schifftour vom Kapitän. Der Wettergott spielte auch mit. So konnten wir teilweise auch draußen die schöne Gegend genießen. Das soziale Miteinander wurde während der Fahrt sehr gepflegt.
Um 11.00 Uhr wurde dann das warme Büfett aus der Kombüse hochgefahren. Interessiert beobachteten wir diese Zeremonie.
Nun ging es an das kalte und warme Büfett. Es war einfach alles super lecker und auch sehr herzfreundliche Kost dabei, so dass jeder auf seine Kosten kam.
Um 14.00 legten wir dann wieder in Rendsburg an, wo unser Busfahrer bereits auf uns wartete. Mit einem Lächeln im Gesicht stiegen die zufriedenen Reha und Herzsportler ein und einige konnten so eine verspätete Mittagsstunde vornehmen.
So ging dann um 15.00 Uhr in Tarp eine gelungene Sommerfahrt zu Ende.
Ein herzliches „Dankeschön“ wurde an Wiebke und Peter ausgesprochen.


Rückengymnastikgruppe des TSV Tarp e.V. unter Leitung von Wiebke Doose on Tour ins Bildungszentrum Bad Malente Gremsmühlen zur Wellness

Pünktlich um 14,30 Uhr am Freitag den 03.06.2016 verließen wir, 16 Frauen der Gymnastikgruppe, in angeregter Erwartung Tarp und damit den Alltag hinter uns. Wir freuen uns auf ein paar schöne Wellness-Tage in Bad Malente. Vielleicht räumen einige auch schon von einigen Erlebnissen und manche hielten noch ein Nickerchen. Es stand uns während der gesamten Reise 4 Autos mit Fahrerinnen zur Verfügung. Wiebke, Marlies, Wilhelmine und Gyde. Wir kamen flott durch, so dass wir um 16.45 Uhr unsere Wellness-Oase in Malente erreichten.
Marlies holte den Sekt aus dem Kofferraum und Wiebke ließ dann die Korken knallen. Prost..... auf ein paar schöne Wellness Tage.
Nun verteilte Wiebke die Doppel und Einzelzimmer. Um 18.00 Uhr, nachdem wir einen kurzen Rundgang über das Gelände gemacht hatten, ging es zum gemeinsamen Abendessen. Gut gestärkt unternahmen wir dann unseren Spaziergang durch Malente, und ein Besuch im Eis-Cafe`, durfte nicht fehlen. Danach besuchten wir dann im Kurpark von Malente das Musikfestival. Da steppte der Bär. Einige von uns haben dann noch das Tanzbein Geschwungen. Wenn`s am schönsten ist, dann muss man gehen. Wiebke zählte ihre Schäfchen und es ging zurück. Wir haben dann den Abend bei Sekt, Wein und Naschi`s ausklingen lassen und wer weiß, wenn nicht die Mücken gewesen wären??? Gute Nacht.
Am Samstagmorgen pünktlich um 7.00 Uhr nach Wiebkes Guten Morgen-Küsschen geht`s los ins Schwimmbad. Wiebke holte die Wassernudeln und alle waren von der tollen Wassergymnastik begeistert. Anschließend ging es dann zum Frühstücksbüfett. Wir bereiteten unser Lunchpaket für den Tag und dann fuhren wir, wie abgesprochen nach Grömitz. Wow, wie schön! Das Ostseebad der Sonnenseite. Ein kilometerlanger Sandstrand und klares blaues Meer. Die Promenade mit vielen Boutiquen lädt uns zum Schlendern ein, was wir reichlich taten. Für unser Picknick hatte Wiebke ein schönes, schattiges Plätzchen besorgt und wir stärkten uns.
Reha Malente
Der Spaziergang führte dann über die Seebrücke zur Tauchglocke. Dieses Tiefseeerlebnis probierten Marlis und Gisela aus. Wir warteten zwischenzeitlich in einem tollen Eis-Cafe`auf die beiden Mädels, die dann auch noch in den Genuss eines tollen Eisbechers kamen. Rundum ein schönes Tag mit einem Besuch des Bauernmarktes in Grömitz.
Am späten Nachmittag ging es dann zurück nach Malente, wo bereits um 18.30 Uhr unser Grillabend vorbereitet wurde. Milchreis durfte als Nachtisch natürlich nicht fehlen, dafür hatte die Köchin gesorgt. Nach dem köstlichen Essen hatten wir mit Spiel und Spaß unser Vergnügen. Es wurde viel gelacht und dann zum Abschluss noch ein Spaziergang an den Dieksee vorgenommen. Danach fielen wir müde mit einem Lächeln im Gesicht ins Bett.
Am Sonntag standen wir dann um 7.00 Uhr zur Wassergymnastik auf der Matte. Unsere Lachmuskeln wurden, mit einem Abschlussspiel im Wasser, trainiert. Anschließend genossen wir das Frühstücksbüfett.
Bei herrlichem Sonnenschein machten wir dann noch einen Spaziergang an den Kellersee. Freude fanden wir dann auch wieder an Gyde`s Geo-Cash.
Pünktlich zum Mittagessen um 12.00 Uhr waren wir dann wieder in unserer Unterkunft. Nach einer kurzen Mittagspause fuhren wir dann nach Mielkendorf in ein wunderschönes Bauern-Cafe`. Hier konnten wir dann noch einmal Schlemmen. Lecker…..
Ein paar schöne Wellness-Tage waren nun zu Ende!!!
Gisela E.


4000 Euro für den Kampf um gesunde Herzen


Kieler Kardiologie freut sich über Spende aus Tarp – Förderkreis für Reha- und Präventionssport im TSV Tarp e.V. pflegt enge Verbundenheit zu Spezialisten in Kiel

„Das ist uns eine Herzensangelegenheit“, sagt Peter Doose – und schmunzelt dabei selbst über das Wortspiel, das in diesem Fall so richtig und naheliegend ist. Einen Scheck in Höhe von 4000 Euro hat er am Montag, den 25. April d. J. gemeinsam mit seiner Frau Wiebke der Kinderherzklinik im Namen des Sportvereins TSV Tarp überreicht, der mit der Station in enger Verbundenheit steht.
Vor 25 Jahren hat sich in Tarp ein Förderkreis Reha- und Präventionssport gegründet, vor vier Jahren wurde das Enkelkind eines Teilnehmers der Gruppe in Kiel operiert. Seitdem schauen die drei Herzgruppen, die sich unter ärztlicher Begleitung regelmäßig zu gymnastischen Übungen treffen, mit besonderem Interesse auf die Arbeit der Mediziner in der Landeshauptstadt.
Zum vierten Mal gab es nun auch Geld, das zum Teil auf der Weihnachtsfeier der Herzsportgruppen gesammelt worden ist und „für die breitgefächerte Forschung für Kinder mit einer Herzkammer“ verwendet werden soll, wie Prof. Hans-Heiner Kramer, der Leiter des Herzzentrums, erläuterte.
Das Kinderherzzentrum an der Kirchenstraße ist auf die operative  Behandlung komplexer Herzfehler spezialisiert. Sie ist eine der ältesten deutschen Kliniken für die  Behandlung von Patienten mit angeborenen Herzfehlern vom Neugeborenen- bis zum Erwachsenenalter. Der 1995 abgeschlossene umfassende Umbau der Kinderkardiologischen Intensivstation und des Herzkatheterlabors, sowie der Neubau von Operationssälen im Gebäude gelten als wichtige Entwicklungsschritte. Im Jahr 2003 wurde das Zentrum in den Verbund des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein integriert.
Kinderherzzentrum ist auf komplexe Fehler spezialisiert.

4000 EUR

Peter und Wiebke Doose


Mitgliederzuwachs im Förderkreis für Reha-und Präventionssport  im TSV Tarp e.V.


Eine erfreuliche Bilanz konnten der erste Vorsitzende des Förderkreises für Reha und Gesundheitssport im TSV Tarp, Peter Doose, und die Kassenwartin, Karin Steinweller, den Mitgliedern auf der 19. Mitgliederversammlung im „Haus an der Treene“, Tarp vorlegen. Laut Jahresbericht von Peter Doose werden drei Herzsportgruppen, eine Sitzballgruppe, eine Herz- Kreislaufgruppe, eine Rehagruppe für Erwachsene, eine Kinder- und Jugend Reha- Sportgruppe, eine Muskelaufbaugruppe und ab 2016 zwei Rückengymnastikgruppen vom Förderkreis finanziell unterstützt. Außer die Anschaffung und Wartung von Sportgeräten, werden auch die Fortbildungen der Übungsleiter Peter und Wiebke Doose, Mark und Herbert Otruba sowie Anne Jessen finanziert.
Das erfolgreiche Wirtschaftsjahr schlägt sich auch in einem zufriedenstellenden Kassenbestand des Förderkreises nieder, der von der Kassenwartin, Karin Steinweller, vorgetragen und erläutert wurde. Durch eine steigende Mitgliederzahl, aktuell von 71 auf 75 angewachsen (Jahresbeitrag 25 Euro) und den Einnahmen aus Spenden konnte der auf der Weihnachtsfeier erzielte Überschuss von 804 Euro auf einen Betrag von 4000 Euro aufgestockt werden und, wie in den Vorjahren, der Kinderherz - Klinik in Kiel zur Verfügung gestellt werden. Außerdem konnten für 800 Euro neue Geräte angeschafft werden. „Das war nur möglich durch den Eingang von etwa 4400 Euro Spenden aus den von den betreuenden Ärzten zur Verfügung gestellten Verweilgebühren in Höhe von 3000 Euro und zwei Einzelspenden in Höhe von 1400 Euro“, freut sich die Kassenwartin.
Betreuende Ärzte bei den Herzsportgruppen sind Dr. Pohl, Isabell Silberbach, Dr. Hayo Haupt, Dr. Gründemann, Dr. Köhler, Jes Riemann, und Kardiologe Ralf Ting. „Für diesen ehrenamtlichen Einsatz unserer Ärzte möchte ich mich ganz herzlich bedanken“, sagt Peter Doose.
Bei diesem hervorragenden Jahresbericht war es dann auch kein Wunder, dass der Gesamtvorstand mit dem ersten Vorsitzenden, Peter Doose, dem 2. Vorsitzenden Hans-Peter Paysen, der Kassenwartin Karin Steinweller, der Schriftführerin Wiebke Doose, dem Gerätewart Gerd Gräf sowie der Pressewartin Gisela Maas - en Block einstimmig wiedergewählt wurden.
So blieb es auch nicht aus, dass die Gäste, Bürgermeister Peter Hopfstock, und der erste Vorsitzende des TSV Tarp, Dieter Weide, in ihren Grußworten voll des Lobes für die sportlichen und kulturellen Aktivitäten des Förderkreises waren. „Es ist wichtig für die Gemeinde Tarp und für die Menschen in Tarp und Umgebung, dass es euch gibt“, bringt es Peter Hopfstock auf den Punkt.


Hans Petersen                                11.04.2016

 

Fotos:  Der neue Vorstand des Förderkreises
v.l. Peter Paysen, Gisela Maas, Peter Doose Wiebke Doose, Karin Steinweller und Gerd Gräb.

Reha Mitgliederzuwachs


Auffrischung in Erster Hilfe

Am 16. Februar fand für die REHA-SPORT-Gruppe im TSV Tarp vom AusbilderHerbert Teindl ein Auffrischung  in Erster Hilfe statt.

Neben den allgemeinen Änderungen für Ersthelfer wurden spezielle Notfallsituationen durchgespielt und auch von einzelnen Teilnehmern geübt.

-         Wie ist die  Vorgehensweise beim Auffinden einer Person, die nicht ansprechbar ist.

-         Wie wird schnell ein Notruf abgesetzt.

-         Wie kontrolliert man schnell und sicher die Atmung.

-         Wann und wie wird eine Seitenlage hergestellt.

-         Wie wird eine Herz-Lungen-Wiederbelebung (Reanimation) durchgeführt.

Der Umgang mit einem Defibrillator (AED – Automatisierter Externer Defibrillator), verschiedene Modelle und Elektroden wurden vorgestellt.

Mit der RE-ANNE wurde die Reanimation in Verbindung mit dem Defibrillator geübt und mit Schaubildern und kleinen Filmsequenzen die Abläufe untermauert.

Das Interesse war sehr groß und wurde von ca. 40 Teilnehmern aus den unterschiedlichen Reha-Sportgruppen besucht.

Gefördert wurde die Veranstaltung vom Förderkreis für Reha- und Präventionssport im TSV Tarp e.V.


Neues Übungsgerät „SMOVEYS“


Peter Doose ist Sportlehrer im TSV Tarp, leitet dort unter anderem mit der Übungsleiterin Wiebke Doose, Herbert und Marc Otruba u. a. eine Reha- und Präventionssportgruppe sowie 3 Herzsportgruppen.  Hierfür bilden sich die Übungsleiter regelmäßig weiter, gibt es doch gerade im Sport immer wieder neue Erkenntnisse und auch neue Geräte.
Der Förderverein für Reha und Präventionssport im TSV Tarp e.V. beschließt die Anschaffung von einem neuen Übungsgerät, genannt  „SMOVEYS“ in Höhe von 2000 €.
Am 7. Jan. 2016 war es dann so weit. Susanne Petersen, Sportpädagogin, Burnout Beraterin und Entspannungstrainerin aus Bad Malente führt eine Einweisung in der Rehabilitationssportgruppe durch.
Aus Österreich käme dieses Gerät. Dort sei es bereits sehr populär und wird in Kindergärten und Schulen benutzt. In einigen Bereichen Schleswig-Holsteins werden die Smoveys bereits erfolgreich eingesetzt. Nun folgt der Vorstoß auch nach Tarp. „Wir freuen uns mit den Geräten (Indoor, Outdoor und im Wasser) arbeiten zu können“, erklärt Wiebke Doose (Übungsleiterin)
Der SMOVEY besteht aus einem Plastikring, in dem vier Stahlkugeln beweglich eingeschlossen sind. Durch die Bewegungen entsteht eine Vibration, die bis in die Tiefenmuskeln hinein wirkt. Dadurch würden sensomotorische und neuronale Reize ausgelöst, die sich auf Muskeln, Gewebe, Organe und das Nervensystem positiv auswirken, erklärte Susanne Petersen. Gleichzeitig würden damit die Handreflexzonen nach der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) stimuliert und die Energiebahnen im Körper geöffnet.
Die Übungen sind sehr leicht zu erlernen. Nach einer halben Übungsstunde fühlten sich die Teilnehmer entspannt und hoffen auf später zu erkennende weitere Effekte.
Auf diesem Wege unseren Dank an den Förderverein für Reha- und Präventionssport für die Anschaffung dieser SMOVEYS. Die Geräte werden in der Rehabilitation, sowie in der Wassergymnastik, einen hohen Stellungwert einnehmen.
Infos bei Wiebke und Peter Doose unter 04638/7582.

Foto: Die Übungen mit dem neuen smovey sind schnell erlernt. Susanne Petersen (vorn mitte weiße Hose) gibt eine Einweisung. Wiebke Doose (3. v. l.) wird weiter damit arbeiten.

Quelle: Vielen Dank an Peter Mai
Kreisredaktion
Kreisredaktion.Schleswig@shz.de
Tarp / pm

Smovey


Seite
  • 1

Wir engagieren uns im Kinderschutz
Aktiv im Kinderschutz


Jeder sollte am Sport teilhaben dürfen
Kein Kind ohne Sport


Wir bilden aus: Bewerbt Euch gerne
FSJ Logo


Gründungsmitglied des
Bildungscampus Tarp
BiCa


©  2011-2016 TSV Tarp e.V. | Umsetzung & Realisierung: Artur Hirzel, ide stampe GmbH